187 Intro

187 Intro Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Intro (Sampler 4) Lyrics: ! ! ! ! ! / Dicka, gib mir zwölfeinhalb und ich bau' mich wieder auf / Zehntausend-Euro-Lederjacke. Stream Intro by (Dreckigster-Support) from desktop or your mobile device. (Dreckigster-Support). Intro. | Previous track Play or pause track Next track. Enjoy the full SoundCloud experience with our free app. Entdecken Sie Intro [feat. LX & Sa4 & Maxwell] [Explicit] von Strassenbande bei Amazon Music. Werbefrei streamen oder als CD und MP3 kaufen bei. In zwei Wochen ist es soweit und die ers werden das lang erwartete Neben den anderen Membern sind in dem Video zum Intro.

187 Intro

[Intro] ! ! ! ! ! [Part 1: LX] Dicka, gib mir zwölfeinhalb und ich bau' mich wieder auf. Zehntausend-Euro-Lederjacke wird gekauft. Ich bin grade. Ich verbrenne meinen Pass für die Jungs. Und dann wird der Scheiß geteilt mit den Jungs (tec-tec) , ja, das bleibt ein Verbund (ja) Kooperier'n mit den Bull'n​. Leggi il testo Intro (Instrumental) di Strassenbande tratto dall'album Der Sampler 3. Cosa aspetti? Entra e non perderti neanche una parola!

Schlag auf Schlag nur Unsinn. Die sind nur beschäftigt, die Tatsache zu verschleiern, dass kommerzieller Leistungssport ohne Doping undenkbar ist.

Wenn sie z. Oder nehmen wir die als Sportveranstaltung getarnte Werbepolonaise Tour de France, bei der die Präsenz der Sponsoren von der Leidensfähigkeit und der Härte ihrer Fahrer abhängt.

Den Tour-Eseln sind ethische Bedenken ebenso wenig zuzumuten wie Bankräubern. Der Schinken muss nach Hause, egal wie. Man kann den vermeintlichen Betrügern aller möglichen Disziplinen, die von den Denunzianten angepisst werden, nur wünschen, dass sie im handwerklichen Sinn gute Ärzte haben.

Damit sie lange zeigen können, was in ihnen steckt. Nämlich ein System, das für die eigenen Unzulänglichkeiten Sündenböcke braucht und immer wieder Schweine findet, die selbstgerecht mit dem Finger auf diejenigen zeigen, die dazu auserkoren wurden.

Meine Urinprobe könnt ihr haben! Um das Ding ein wenig auseinanderzuklamüsern und wieder etwas selbstständiger zu werden, müssen handfeste eigene Projekte her.

Ein Gesprächsprotokoll in einem Akt. Musik und unsere Affen sowieso am geilsten. R: Tut er überhaupt nicht.

B: Tut er doch! Bronsert: Ick sach dir, Marcel R: Tut er Ich will eigentlich dann für eure Selektion fertig. B: Dettmann, Alter!

Wir nehvon gehört? Dann Quedlinburg! Na, is hier schon könnt ihr Selektionen machen, wieder Bassdrum-Streit? B: [winselt] B: Sach ick doch.

Und Thom Yorke. Und B: Den Dschihad? Das kannste Ramadanman. Auf keinen Fall! S: Rammi haben wir auch. Ick find deinen Track auch richtig geil, echt.

Untypisch, aber gerade deswegen geil. Wann ist endlich Schluss mit Dubstep? B: [weinerlich] Das war kein Dubstep, das war Szary.

Und die ist auch hinüber. Kann jemand vielleicht einen Arzt rufen? Oder besser Cylob, der hat immer Riechsalz oder Pfefferspray dabei. R: [geschockt] Aber Gernot, ich konnte doch nicht wissen B: Schon gut, Sascha.

Vor dem Angeln spielt sein Kreislauf immer verrückt. R: [streicht sich gedankenverloren eine Locke aus der Stirn] Schon ein paar Tage.

Volksbühne Berlin, danach das Festival in Norwegen. B: [springt von seinem Affen auf] Ach ja. Die Leute haben getanzt!

R: Und zugehört! S: [ist kaum zu hören] Dschi R: Kommt jetzt, wir müssen Szary endlich zu seinem Pfefferspray schaffen.

B: Los, auf vier! Dann nur mehr das Rauschen der Studiomonitore. Auf Tour vom Es leben die Libertines. Was sollte man besser nicht über dich wissen?

Ich lese beim Frühstücken. Welches Gericht kochst du, wenn du ein Date beim ersten Treffen daheim beeindrucken willst? Ihren Chihuahua — wenn sie einen hat.

Wann hast du das letzte Mal gekotzt, und warum? Ist nicht lange her. Ich hatte aus Versehen eine rohe Wurst gegessen.

Welches Tier möchtest du gern mal streicheln? Einen Wolf. Was hast du schon mal geklaut? Die Unschuld. Welches popkulturelle Phänomen Film, Platte, Trend White Collar Jazz.

Welche Stadt, die du mal bereist hast, hat dir nicht gefallen, und warum? Malmö — als ich das letzte Mal dort war, wurde mir das Handy geklaut.

Und meinem Freund haben sie in die Eier getreten. In welchen Schauspieler warst du in der Jugend mal bisschen verliebt? Und für eine Nacht mit welchem Prominenten würdest du heute deine Beziehung aufgeben, wenn du müsstest?

Betty Geröllheimer. Was ist das schlimmste Vorurteil, das du immer noch nicht aufgegeben hast? Was ist die schlimmste Zwangshandlung, unter der du leidest?

Auf Holz zu klopfen. Welche radikale Position vertrittst du? Die Redefreiheit darf nie verwehrt werden. Aus den einstigen Pausenfüllern der Tracy Ullmann Show entwickelte sich die langlebigste und erfolgreichste — und ganz nebenbei auch bissigste — Zeichentrickreihe aller Zeiten.

Oktober erscheint die Staffel, ursprünglich bis ausgestrahlt. Kleiner Tipp: wir suchen einen von Homers Lieblingsorten.

Als Gewinne winken: 1. Preis: Je 1 aufblasbares Spiderschwein. Welcher Bond-Darsteller lieh dem Haus seine Stimme?

Welche Rockband kommt auf einen Drink vorbei? An welchen Film ist dieses Trauma angelehnt? Worüber hast du zuletzt gelacht im Alltag? Über meine Kompliziertheit.

Welchen Film findest du echt witzig? Musik und Humor? Kann das zusammengehen? Auf jeden Fall. Ich finde viele Komödien nicht lustig.

In Deutschland versteht man mehr davon, aber es gibt auch da viele Komödianten, die ich einfach nicht lustig finde: Mario Barth oder Jürgen von der Lippe.

Vergleichbares wie diese positiven Beispiele gibt es in der Schweiz jedenfalls nicht oder ich kenne sie nicht. Seit Emil Steinberger ging es nur noch bergab.

Intro empfiehlt: Auf Tour vom Was war der fieseste Streich, der dir je gespielt wurde, Peer? Wir hatten nur noch ein paar Tage, um eine neue Mitbewohnerin zu finden, und alle Bewerbungen klangen reichlich absurd.

So gut die Band um Nagel das in ihrem Fantum auch macht, natürlich kommen sie nicht annähernd an die Originalstücke ran.

Denn Nagel ist auch Zeichner. Irrer Typ. Irre Nummer. KG Venloer Str. So hemmungslos seicht und obszön fad — einfach einmalig pervers.

Das Cover ist so gut. Alles total billig — Roxy Music für Doofe. Es gibt niemanden, den ich so hasse, dass ich ihn sofort ausknipsen würde.

Andererseits schalte ich die tollsten Sachen aus, weil mir manchmal alles auf die Nerven geht. Welches Plattencover findest du hässlich? Furchtbar ist das — und schade, denn die Musik ist manchmal gut.

Hey, my shit is perfect! BLZ: 26 90, Nr. Und zwar nicht nur Gutes. Termine für Nr. Quartal Druckauflage: Abdruck, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlages!

Mit Namen gekennzeichnete Artikel geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Keine Haftung für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos!

Distributed by Warner Home Video. Aber auch keine Angst vor Blitzlicht und Kameras. Dan Snaith ist ein Mann der Prinzipien.

Und der Superlative. Er ist der bunteste Wider-Willen-Popstar, auf den sich alle einigen konnten — und bestimmt der bescheidenste.

Arno Raffeiner war dabei. Trotzdem, das ist eine Anerkennung, eine Bestätigung, dass ich irgendetwas richtig mache. Er schillert in allen Farben wie eine Fleisch gewordene Seifenblase.

Und die Spätsommersonne Kanadas macht es ihm nur noch leichter zu strahlen. Die Augen hinter Dans metallenem Brillengestell scheinen keine Müdigkeit zu kennen.

Die Geheimratsecken bewegen sich derweil langsam in Richtung Stirnglatze, und auf dem Haupthaar sitzt eine schüttere Krone. Das Phoenix Concert Theater in Toronto, nachmittags.

Am Abend tritt Dan hier auf. Gerade ist Warten angesagt, es wird noch aufgebaut. So gut hat man Caribou aus Hamilton, einer Stadt unweit von Toronto und direkt neben Dunlive selten gesehen.

Dan noch lebt. Vor ausverkauftem Haus geht es direkt nach vorne. Er war der Stargast ein Jungmännergesangsverein Das einzige Hindernis auf dem Weg zur Glückseligkeit oder schlicht vor zur Bühne ist der All-Ages-Zaun, der mitten in der Konzerthalle hochgezogen wurde, um alle unter 19 Jahren vor den.

Dan ist eben ein All-Ages-Man. Unterwegs mit ihm darf man sich immer wieder wundern, mit welcher Lockerheit er in jeder Situation mit allen und jedem kann.

Ein, zwei Stunden nach der Show. Und was für ein toller Sänger er geworden ist! Immerhin, wenn er mal eine Gitarre in die Hand nimmt, muss es schon eine Gibson SG sein, jene ultimative Schweinerockgitarre, mit der Angus Young verwachsen ist.

Wenn richtiges Gehenlassen angesagt ist, setzt er sich allerdings an einen kleinen Trommelverschlag und verschwindet zwischen seinen durch die Luft wirbelnden Armen.

Aber er kann umgehen mit den hingestreckten Mikrofonen vor den Auftritten, mit dem Scheinwerferlicht, den Autogramm-Wünschen der Kids hinterher, die auch noch ein Foto mit ihm wollen, mit dem ständigen Blitzlicht bei DJ-Sets.

Es fühlt sich viel besser an, dass alles so langsam und natürlich gewachsen ist. Dann zwei Festivals in Cincinnati und Urbana, Illinois.

Er hat noch nie einen Tropfen Alkohol getrunken, sagt er. Exzess, Glamour, Starallüren. Ist ihm alles egal. Umso mehr schätzt er das Gefühl, auf Tour mit ein paar Menschen, von denen er einige schon sein halbes Leben lang kennt, ein besonderes Etwas zu bilden.

Man denkt nur daran, zur Show zu kommen und gut zu spielen, einige Dinge zu verändern, die man besser machen möchte, nachher vielleicht gemeinsam auszugehen.

Es gibt nicht viele Ablenkungen. Es ist so klar, was man tun muss. Im Kleinbus von Caribou läuft nie Musik. Dan liest unterwegs, hört sich Podcasts an, meist über historische Themen.

Es sei denn, er wird von Journalisten mit Fragen gelöchert, wie einige Tage zuvor. Eine Reise nach Hause. Er wundert Jahren, für mich eine wirklich lange sich, dass das andere London, diese Langweilerstadt in überhaupt ein Event wie das Lola-Festival zu Zeit, denn so lange veröffentliche Ontario, bieten hat, bei dem Lee Ranaldo neben seinen Freunich überhaupt erst Musik.

Ich zolle von wir das letzte Mal hier gespielt haben, sind plötzlich ihm allen Respekt, dass er etwas so Freunde aus meiner Kindheit aufgetaucht, Leute, die zwanzig Jahre nicht gesehen hatte.

Es war seltsam. Als er meine len in den Rachen, Dan verarztet seine Stimmbänder letzte Platte zum ersten Mal hörte, rief mit kandierten Ingwerwürfeln, die Tontechnikerin eigens auf einem Markt nahe Chinatown beer mich sofort aus dem Auto an.

Er hat Bernie sorgt hat — der Alchemieaufwand, den die Furcht vor so viel Enthusiasmus für alles, was er der berüchtigten Tourgrippe verursacht, ist gewaltig.

Wind, der über den nassen Rasen pustet. Ich dachte, es würde erwartet, dass ich in Interviews diese typischen Klischees erfülle — yeah, ich hab die ganze Nacht durchgemacht!

Aber das hat nichts damit zu tun, warum ich Musik mache und auf Tour gehe. Ich mache das, weil ich all die musikalischen Aspekte liebe. Es ist seltsam für mich, auf dem Cover einer Zeitschrift zu landen.

Heute kümmert mich das nicht mehr. Ich versuche nicht, ein Bild von mir zu erschaffen, das mit mir nichts zu tun hat.

Kölsch-Trinken geht nur im Alkoholkäfig am Rand des Festivalgeländes. Und dann, nach einer kurzen Pause hinterhergeschoben: I love it!

Dan sieht inzwischen alles nur mehr in schiefer Optik. Er hat die Brille abgelegt, wie bei jedem Auftritt: ein Auge in Ordnung, eines stark kurzsichtig.

Jenseits der Bühne, hinter dem Schleier aus Häkeldeckchen, die rundum in die Luft gehängt sind, ist der Himmel trübe vom Nieselregen und der Sound schwammig, aufgeweicht wie Brot in Soda.

Dem Querflötensolo allein tut das nicht viel, Dans Gesang auch nicht. So gut und tight am Vorabend in Toronto alles war, so verwaschen wirkt es jetzt.

Brad trommelt gegen die eigene Unhörbarkeit an, die Gitarre von Ryan, der japanische Kurzhalsbass von John verlieren sich im. Zurück in Toronto, der Montag danach.

Für Caribou steht der Geschichte ist überhaupt eine Countdown noch für etwas Entspannung vor der aktuelle Obsession von mir. Auf Tour gibt es gekommen und hat den Soundcheck mittags schon so viel Leerlauf und Warterei, was aber auch ein Luxus ist, den hinter sich.

DJ Koze hat auf einen Schlag iten. Ich kann jeden Tag sechs Stunden einfach nur lesen oder drei Caribou-Bearbeitungen geschickt, damit ist die Podcasts hören.

Jetzt: eine Stunde lang immergleiche Fragen beantworten, in die Kameras lächeln. Dan macht darin die Bühne, für eine Bestätigung, die Dan sowieso nicht Scheidung eines befreundeten mehr braucht.

Der Sound der Ukraine hat das Stück eher ist tight, die Zeit knapp. Acts, die so viel Energie in ihre Musik stecken und jeweils für zwei Stücke den Pausenclown machen sollen.

Sie wird vor die Kameras geholt, um den Empfänger des And the winner is: Kar Dan zieht sich seine Regenbogenjacke über.

Es wird kühl in der klimatisierten Zone vor der Bühne. Und mit ihm das Schillern für diese Nacht. Gimme Indierock! Unser deutsches Indie-Lieblingslabel wird 20 Jahre alt.

Wie hat Labelmogul Christof Ellinghaus das nur geschafft? Thomas Venker hat nachgefragt. Und die alten Labelhasen Superchunk werden von Benjamin Walter anlässlich eines neuen Albums auch noch ausgequetscht.

Fotos: Annette Schimek und Joachim Zimmermann. Inwieweit hat sich das Lizenzieren denn seit den Anfangstagen verändert?

Es ist höchstens ein wenig schwieriger geworden. Heute haben die ihre europäischen Offices in London, die das für sie steuern sollen.

Da hat so eine Art Miniglobalisierung stattgefunden. City Slang war ja lange autark, irgendwann entstanden Bündnisse wie zuerst Labels und heute Cooperative Music.

Geht es ohne nicht mehr? Doch, es geht. City Slang ist z. Das ist nur die eine Möglichkeit, sich mit solch einem Partner im Markt zu bewegen, es gibt genügend Beispiele wie Domino und Beggars Banquet, dass es auch anders geht.

Einfach, weil die Typen da waren und es sein musste, oder ist das auch eine notwendige Flankierungsstrategie, da beim reinen Lizenzgeschäft einfach zu wenig hängen bleibt?

Wir wollen immer die Platten herausbringen, die uns besonders gut gefallen. Einen angegliederten Verlag gibt es zwar nicht, aber auch City Slang hat mittlerweile wieder eine Bookingabteilung.

Ist das nur Notwendigkeit, oder siehst du da jetzt, wo das schon einige. Zeit läuft, auch einen kreativen Effekt, einfach, da man so mit mehr Künstlern Kontakt hat?

Na klar gibt es einen angegliederten Verlag. Wir versuchen so viele Autoren wie möglich zu verlegen, mit denen wir auch Platten machen.

Die Entscheidung, das alte BookingSchlachtschiff Sweatshop wiederzubeleben, hing mit mehreren Faktoren zusammen: 1. Man benötigt die richtige Person dazu — und die gab es mit Severin Most, der das ganz hervorragend macht.

Es gibt immer wieder Bands, die haben noch keine Agentur, und da immer wieder zu irgendwelchen anstrengenden britischen Agenturen zu rennen, um sie unterzubringen, das war mir irgendwann zu mühsam.

Zudem hat sich das Geschäft fast abgekoppelt vom Plattenmachen per se. Was eigentlich dumm ist, weil alle an einem Strang ziehen sollten.

Mit einer Inhouse-Agentur haben wir das Problem nicht und können viel besser agieren und unsere eigene Strategie entwickeln. Gerade in den Anfangstagen eines Künstleraufbaus ist es wichtig, dass alle zusammen arbeiten.

Immer gerne eingeklagt. Wenn du 20 Jahre verdichten musst auf den einen Moment: Welcher wäre es? Boa, das ist schwer.

Das Schöne an dem Beruf sind ja gerade die vielen tollen Momente, die man da so erleben kann. Das erste Mal zufällig Arcade Fire in einem Kleinstclub in New York vor Leuten zu sehen und es einfach nicht fassen zu können, das war so einer.

Oder das allererste Mal eine Platte in den Charts zu haben, auch wenn ich. Auch so eine Band, die es mittlerweile ewig gibt.

Die Legende besagt ja, Christof Ellinghaus habe das Label einst nur für sie gegründet, da es für die Tour, bei der er nicht nur als Booker, sondern auch als Fahrer und Best Boy fungierte, noch einer Veröffentlichung bedurfte.

Anyway, lassen wir den Titel dieses Monstrums von Album trotzdem mal mit diesem Wissen auf den Lippen zergehen: Ellinghaus wäre dann der Priester, der Tourbus der Krankenwagen.

Ja ja, die guten alten Zeiten des ungebremsten Drogenkonsums bei Band wie Umfeld, man spürt sie auch in jeder Rille. Beides existenzielle Erfahrungen, die man nicht missen sollte.

In diesem Sinne: turn on, tune in, drop out. Thomas Venker. Wieso ausgerechnet das sechste von inzwischen 15 Yo-La-Tengo-Alben? Ganz einfach: Es ist das beste.

Vielleicht hat es damit zu tun, dass es die Band, die heute wie ein alter Schuh klingt, vor siebzehn Jahren in einer Art Verwirrungsphase ihrer Adoleszenz einfing: Vorher klang das Trio aus Hoboken oft wie eine etwas zu grell aufgenommene Sonic-Youth-Ersatzdroge, hinterher oft, zu oft, wie ein friedliches Stillleben.

Erstmalig eindringlich eingefangen von Roger Moutenot, der auch die nächsten sieben! YoLa-Tengo-Alben produzieren sollte. Ein Bruch zwischen zwei Songs, der mehr über mein eigenes Gefühlsleben zu dieser Zeit auszusagen schien, als ich es in vier Bänden Tagebuch hätte benennen können.

Felix Scharlau. Manchmal liegt man ja auch so dramatisch daneben. Ich habe z. Dann zu erleben, wie die Platte in UK und auch in Deutschland mit offenen Ohren und Armen empfangen wird, das war ziemlich super.

Oder die Anfangstage mit Calexico: Die hatten mir ein Demotape geschickt, daraufhin hatte ich das Projekt eigentlich schon abgeschrieben.

Das hat uns alle von den Socken gerissen. Es gibt unzählige dieser kleinen schönen Momente. Und dann gibt es auch die unschönen. Die, wenn man plötzlich feststellt, dass sich das alles nicht rechnet, dass man sich finanziell sehenden Auges in den Ruin begibt.

Das gab es genauso wie noch Eine ständige Gratwanderung. Ihr feiert ja mit einem dreitägigen Festival, aber lass uns doch mal das benennen, was nicht geklappt hat.

Doch dann hat sein sehr merkwürdiger Manager total quergeschossen, und jetzt ist das wohl bei Beggars angekommen. Sam sollte eigentlich unbedingt spielen.

Die ganze Idee hinter dem Admiralspalast war eigentlich, dass wir unsere Bands in einem besonders schönen Rahmen präsentieren wollten.

Und sehr gehäuft. Alleine der erste Abend: Da spielen ja direkt drei eigentliche Headliner zusammen. Menomena haben auch schon für Broken ins Horn geblasen und und und.

Ich erhoffe mir Abende voller toller Musik und erwarte sehr viele Kreuz- und Quergänge zwischen den Bands. Das wird ein ganz besonderes Set, das sie extra dafür einstudieren.

Lambchop auch. Und noch ein bisschen Nostalgie: Welches war das beste Jahr, und warum? Musikalisch geht. Und damit dann auch noch in ganz Europa irre erfolgreich zu werden, das war schon was ganz Besonderes.

Oder , das Jahr, in dem das zweite HoleAlbum gut zwölf Monate nach der Veröffentlichung plötzlich durch die Decke ging. Davon zehre ich ja immerhin heute noch jeden Tag.

Vielleicht bin ich der einzige Mensch, der eigentlich nur Gutes mit Courtney Love verbinden kann, zumindest für mich persönlich.

Ansonsten ist und bleibt sie ja leider eine zweifelhafte bis tragische Figur. Das schlimmste Jahr war eine Zeitspanne von zwölf Monaten, sagen wir: die zweite Hälfte von und die erste Hälfte von Im Herbst 93 dachten wir immer wieder, wir würden es nicht schaffen.

Wir waren verschuldet bis zum Anschlag. Am November starb mein Partner in der Firma, Klaus Unkelbach, urplötzlich an einer Hauptschlagaderverstopfung.

Innerhalb von Minuten. Die Monate danach waren ein einziger Zweifel. Und genau in dem Moment, an dem ich mich durchgerungen hatte, weiterzumachen, auch ohne Klaus, da fingen die Leute in Seattle und sonst wo an zu sterben.

Erst Kurt, dann lag plötzlich Kristin Pfaff tot in der Badewanne. Es war einfach nur furchtbar. Diese ganze Heroin-Zeit war sicherlich das Schrecklichste, was ich je aus der Nähe miterleben musste.

Alle waren druff. Einfach alle. Es war zum Heulen. Das Reading-Festival war mit Sicherheit der Tiefpunkt dieser ganzen Drogenhölle und eines der betrüblichsten Erlebnisse meines Lebens.

Wiederveröffentlichungen galore: Bei City Slang erscheinen am 5. Und es bretterte mitten in Kurt Cobains Tod hinein. Nicht zuletzt durch die Texte sprang sofort die Mythenmaschine an.

Tatsächlich hatte Love in den Anläufen zu diesem Album zwei der erfolgreichsten Grunge-Produzenten verschlissen und kam am Ende als Riot-Grrrl mit Grunge-Blaupause unterm Arm völlig unerwartet doch noch in die Ruhmeshalle des Rock gelatscht.

Wie bei ihr üblich wird um sie herum natürlich getuschelt und getratscht, über mögliche Ghostwriter etc.

In Europa erst mit Verzögerung veröffentlicht, womöglich mangels Gesang und Roll. Atmosphärische Dichte, verpackt im beigebraunen Pappkartonschuber.

Hier ist alles im Fluss, als fortwährende Transformation und transparente Werkschau ergebnisoffener Klang- und Strukturforschung im Bandkollektiv.

Was wäre bei dieser Band erst drin gewesen, wenn sie sich nicht so oft umbesetzt hätte? Seien es jene des Stadtneurotikers vom Land oder des verschmähten Liebeskranken, er trug sie alle mit einem derart humorlosen SchlaffiPathos vor, dass wer nicht sofort auf Ablehnung stellte, seine Musik als diesen perfekten Soundtrack zu einem Film über phlegmatische Teens und Twens und deren Selbstfindung umarmen musste.

Lutz Happel. Herausgegeben im Fall von Built To Spill auch noch von, jawohl, ebendiesem Musikeine Verweigerung von öffentlicher magazin.

Damals noch als ganz Vereinnahmung und geniales Ta- unbeteiligter Leser. Das daschende Gemüter. Und ein ImpulsgeSounds ein Wunder.

So etwas hatte ber, sich in den Referenzen genauer bis dahin in dieser Form niemand umzuhören. Diese Tick, Trick fast falsettartiger Stimme und und Track des ereignislosen 90erden Songtexten, die in ihrer latent Indie?

Pest oder Cholera? City Slang feindseligen Anti-Haltung jeder hat mich persönlich nämlich gern Hardcore-Band zur Ehre reichen auch mal angeödet.

Huch, sind wir würden. Hinzu kommt noch die schon auf Sendung? Also, äh, Calekühne Stilsicherheit, gleich drei Co- xico Man fühlt sich, als belausche man eine ganz alte Sprache oder eine komplett neue Welt — und ist dabei nur aufs Wärmste fasziniert.

Vollkommenheit ist bekanntlich eine unerreichbare Angelegenheit. Und wer will sie auch? Ist doch langweilig.

The Notwist sind Meister in diesem Prozess. Ein Geniestreich, auf dem man deshalb keine Highlights ausmachen kann, weil sich jeder Song im Ohr festsetzt.

Aber natürlich mit Widerhaken. Hier stimmt einfach alles: die richtige Mischung aus Frickelei und gefälligen Melodien, aus simplem Gesang und facettenreichem Sound, der bei jedem Hören neue Spielereien und Details preisgibt.

Auch wenn Win Butler schon mal anmerkt, dass er nicht gedenke, mit Arcade Fire alt zu werden: Verblassen wird er so schnell nicht. Peter Flore.

Superchunk Endlich Wochenende Vier Amerikaner in Freizeitkleidung und den Vierzigern, die immer noch zu 90er-Jahre-Indie-Rock auf der Bühne herumhüpfen und dabei so aufgeräumt wie gut gelaunt wirken.

Grund für Neid, Anerkennung und Fragen. Wie hat sich eure Arbeitsweise verändert? Mac McCaughan: Wir haben ähnlich gearbeitet wie früher.

Ich habe Demos rumgeschickt, dann haben wir uns getroffen, ein paar Tage geprobt und übers Wochenende direkt drei oder vier Songs aufgenommen.

Ich glaube, die Energie auf dem Album kommt daher, dass wir die neuen Songs zwar gut, aber eben nicht zu gut kannten. Aber es hat sich schon anders angefühlt.

Es war kein Druck da, abzuliefern. Die meisten Leute waren ja überzeugt, dass es uns gar nicht mehr gibt. Auf jeden Fall wollten wir, dass es für die Leute, die immer noch Superchunk hören, aufregend bleibt und sie etwas überrascht.

Wenn man nach so langer Zeit wieder ein Album macht, soll sich ja keiner fragen, warum eigentlich. War es nicht ungünstig, gerade jetzt auch noch Superchunk zu reaktivieren?

Es war ein ziemliches Jonglieren mit der eigenen Zeit. Wir sind auch etwas getourt und haben versucht, gleichzeitig fürs Label zu arbeiten. Diesmal hatten wir immerhin Handys.

Eure ersten Alben sind in Europa über City Slang erschienen. Wie kam es zu dieser Zusammenarbeit? Christof hat unser damaliges Label Matador angesprochen, dass er uns in Europa veröffentlichen möchte.

Wir sind dann zusammen mit Mudhoney zum ersten Mal in Europa gewesen und haben ihn persönlich kennengelernt. Gefangen im Superlativ Ende Sufjan Stevens, der vielleicht wichtigste Songwriter des neuen Jahrtausends, denkt darüber nach, keine Platten mehr zu machen.

Nur die Spitze des Eisbergs, wie er im Intro-Interview erstmals einräumt. Heute ist er nur noch an zentralen Labelentscheidungen beteiligt und kümmert sich ansonsten um seine Musik.

Auch die PR-Aktivitäten rund um seine eigenen Alben plant er nicht mit. Aktuell hat das Label 25 christliche wie Sufjan und nicht-christliche Künstler und Bands unter Vertrag.

Wer in den letzten zehn Jahren auch nur ein Mal einen nordamerikanischen Musikblog geklickt hat, ahnt bereits: Diese New Yorker Räume hat kein Kleinverlag für Reiseführer angemietet.

Hier residiert Sufjan Stevens. Jenseits von eBay oder Online-Banking sind hier die letzten Jahre aber garantiert keine Geschäfte getätigt worden.

Und in etwas mehr als einer Woche beginnt eine längere US-Tour. Für die hat er mal wieder seine Band zusammengetrommelt. Es gilt, die wie üblich fast alleine aufgenommene neue Musik in ein gemeinschaftliches Live-Set zu überführen.

Mit bescheidenem Erfolg. Euer Job für die nächsten zwei Stunden wird sein, euch all das zu merken. Das macht er immer, ist so ein Control-Freak-Ding.

Lass uns doch zunächst mal über das Auffälligste an deinem Songwriting sprechen — den Hang zu konzeptionellen Ideen. Du schreibst etwa eine Platte, die du bewusst an einem Staat wie Illinois ausrichtest, machst aber letzten Endes eben kein klassisches Konzeptalbum, sondern nutzt eine thematische.

Grundidee lediglich als eine Art Ausgangspunkt. Ich habe sehr viele Ideen für Songs, und ich glaube, ich brauche so einen konzeptionellen Ansatz, um diesem Fluss eine festere Struktur geben zu können, ihn zu formen.

Über was ich konkret geschrieben habe, war in der Hinsicht dann oft fast etwas beliebig. Ich habe mir oft einfach nur ein Thema gesucht, um eine Art Abgrenzung zu haben.

Eine Hilfe, das Material zu organisieren. Was waren dafür denn deine konkreten Vorbilder: Rock-Konzeptalben oder nicht doch eher klassische Programmmusik?

Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich in der Schule Oboe lernte und dabei mit klassischer Programmmusik — Sinfonien über Flüsse und so weiter — konfrontiert wurde.

So habe ich mir dieses System später selbst zu eigen gemacht. Wenn man ältere Interviews mit dir liest, klingt es so, als wäre aus der Übung oft auch Ernst geworden.

Du verwendest da ein Wort auffällig oft. Ja, ich habe auf jeden Fall obsessive, zwangsneurotische Züge. Dieses Auseinandernehmen, Zerlegen von Themen, das Entmystifizieren, das gefällt mir.

Deswegen ist ein konstantes Merkmal meiner Arbeit immer das Beobachten, Provozieren, Studieren, Nachforschen und so weiter.

Das ist eine Art Handwerk, das ich ständig verbessern will, das aber nur verbessert werden kann, indem man weiter übt. Zunächst habe ich das Projekt völlig übertrieben angelegt.

Wie eine Art provozierende PRKampagne. Irgendwann fing ich dann aber an, mich und das Projekt ernst zu nehmen. Ich wurde mir sicher, dass ich die kreativen Kapazitäten tatsächlich hätte, um das zu vollenden.

Aber wenn man eine etwaige Pause oder Tournee dazurechnet, hättest du ja trotzdem 50 Jahre gebraucht. Ja, klar.

Aber trotzdem: Die Idee gefällt mir heute noch. Da schwingt auch eine typisch amerikanische Ästhetik mit — Übertreibung als Kampagne.

Wie im Zirkus, wie in der Werbesprache. Ich glaube, ich wollte einfach auch mal eintauchen in die Welt des amerikanischen Superlativs.

Mit diesen Techniken der — wir wissen es besser: völlig unironischen — Werbewelt reüssierte Sufjan schneller, als es ihm lieb war. Übrigens, ohne bis heute jemals ein Musikvideo produziert zu haben.

Songtitel Sogar die Songtitel wurden gigantomanisch. Aber nicht, wie vielfach zu lesen war, in einer klassischen Schreibblockade.

Über Liebe, Krieg, Gefühle — worüber jeder schreibt. Doch ich fühlte mich nach dem Wechseln meiner Schreibstrategie plötzlich unangenehm un-.

Ich sah keine Deadlines, keine Ziele mehr. Musik war für mich wegen der einfachen Möglichkeiten, sein Gegenüber emotional zu manipulieren, viel wertloser.

Ein Teil von mir glaubt, dass nicht beides zur gleichen Zeit geht. Denn Schreiben fordert Isolation, und Musik ist eine sehr gesellige Angelegenheit.

Die beiden Welten passen einfach nicht zusammen. Die Texte handeln unverblümt von Sufjan selbst. Ich wollte die Dinge impulsiv und explizit verhandeln.

Meine alten Texte waren wegen ihres Überbaus oft sehr restriktiv. Ich habe mich für diese Musik selbst aufgegeben. Jetzt fühle ich mich sicherer, wo ich so explizit bin.

Und ich bin nicht so verschüchtert, weil ich auch ein bisschen das Gefühl habe, mir das Recht, so direkt zu sein, verdient zu haben.

Von den amorphen Stimmungen Neuer Musik, die sich Sufjan für das neue Album bisweilen zu eigen machte. Wichtiger Beitrag auf dem Weg zur Neuen Musik.

Gilt heute als Meisterwerk — bei der Uraufführung kam es in Paris jedoch zu einem Skandal mit Ausschreitungen im Besucherraum. Deshalb klingen Album und EP auch so unterschiedlich.

Mir war tatsächlich wichtig, den Bedarf des Hörers an Folk-Songs noch einmal zu befriedigen. Ich schreibe ja nach wie vor auch solche Musik und liebe sie.

Dennoch kommt mir die EP selbst etwas alt vor. Ausdruck einer älteren Form von Sensibilität. Er fühlt sich eher als eine Art Navigator, der mal in die eine, mal in die andere Richtung lenkt.

Und die Unsicherheit. Als ich ihn frage, ob es sein könne, dass er noch nie so oft wie auf dem neuen Album das Wort. Es gab viele Sticheleien und Provozierungen, viel Kampf um alles — Klamotten, Essen, Aufmerksamkeit, darum, wer das beste Bett oder das beste Zimmer bekommt.

Ein unmöglich zu gewinnender Kampf um Perfektion, für meine Ideale, für das, was ich vielleicht sein will. Pekingente als Taco? Sind wir noch bei Intro oder doch schon bei Beef?

Hot Pot Bei uns bekannt als Fleischfondue. Diverse Rind- und Schweinefleischspielarten, ergänzt um Eigenarten der lokalen Küche wie Rinderzunge und Schweinebauchfetzen, werden in das kochende Wasser gegeben.

Der durchtrainierte Chinese isst dazu noch extrem verhärtetes Rindergelee und in Brot eingepresste Rindersehnen. Von stylish und teuer bis zu streetcredible und extrem günstig.

Kaum in Peking gelandet, schleift er mich in letzterer Mission in ein gigantisches Kaufhaus. Nein, müssen wir nicht.

Die Gangfluchten sind menschenleer. Nur ganz schwach ist in der Totenstille ein Klopfen zu vernehmen.

Nee Bing erklärt, dass das Kaufhaus erst in einigen Wochen öff ne, bis dahin habe der Besitzer es Künstlern zum Bespielen zur Verfügung.

Hier treffen wir Wang Yue zum ersten Mal. Sie ist eine der zentralen Personen der chinesischen Musikszene.

Jetzt und hier hängt sie aber die am nächsten Tag eröffnende Ausstellung. Bei so viel Neigung zum ausdrucksvollen Auftritt verwundert es nicht, dass Wang Yue später beim HotPot-Essen davon spricht, nie lange einem Stil treu bleiben zu können.

Man habe Hummeln im Arsch. Scheinbar die restliche Band auch nicht: Alle anderen bisherigen Mitglieder sind jedenfalls ausgestiegen.

Aktuell setzt Yue mit komplett neuer Band zum Neustart an. Jung ist diese neue Besetzung. Und strickt unter dem Kommando der Bandleaderin.

Erst bei der Frage nach den sonstigen Jobs spricht mal die Runde via Übersetzer zu mir. Zeit, mal ein bisschen den Widerstandsappeal rauszukitzeln.

Oder auch nicht. Da gibt es nämlich nicht viel. Die auch hier omnipräsenten Marken im Kulturbetrieb finden sie gut, da die richtigen und coolen.

Politik habe in der Kultur nichts verloren, das sei eben im postkommunistischen China so — warum auch, man lebe ja in einer Zeit ohne Krieg und wirtschaftliche Probleme da staunt der Besucher aus der kräftig konkursgefährdeten Eurozone nicht schlecht.

Man bringe lieber Persönliches ein, erzähle vom eigenen Leben, Beziehungen und Ambitionen. Und isst offensichtlich gerne. Die Band, die beteuert, Pekingente noch nie gemeinsam essen gegangen zu sein, spachtelt, Man grillt die Ente extrem als sei es das letzte Mahl oder, wahrscheinlicher, das knusprig über offenem Feuer.

Im Anschluss tranchiert man sie in erste seit Langem. Als sie meinen angeekelten Blick kleine Stücke.

Das restliche Fleisch wird, bestrichen mit einer karamelsei out. Zumal der nächste Tag das mit diversen Zutaten wie Rettich, nächste Treffen mit sich bringt.

Bei einer Pekingente. Spinat oder Knoblauch in einen extrem dünnen Teig eingerollt. Abseits der sehr traditionell aufbereiteten sischer Schule.

Für die Franzosen Hausspezialität gibt es hier eine ambitionierte Fusion- unter den Lesern gibt es noch Entenleberpastete als Nachtisch. Wang Yue, schminke sie sich immer exzessiv.

Kaum ist der Vergleich ausgesprochen, wird es ruhig am Tisch. Da fehlen selbst unserem bis dato tighten Dolmetscher offensichtlich die Worte.

Auf ihren Armen trägt sie ein schwarzes Tuch, wie bei einer rituellen Zeremonie. Neben ihr ein Typ im Anzug. Irgendwas hat er sich über den Kopf gezogen.

Es ist nicht genau auszumachen — wir werden geblendet, ein kleiner Spiegel in der Hand des Mannes wirft unentwegt Strahlen in die Kameralinse.

Und irgendwie stimmt es auch. Tatsächlich brauchen Jarmans Arbeiten den Ton nicht wirklich. Für die stummen Filme mussten keine Wände eingezogen werden, um halbherzig den konkurrierenden Schall diverser Tonquellen zu dämmen.

Höchstens vermisst man irgendwann das Rattern der Projektoren und nimmt vielleicht just in diesem Moment erstmals bewusst wahr, dass es doch einen dezenten eigentümlichen Raumklang gibt: eine speziell für die Ausstellung geschaffene Klanginstallation von Simon Fisher Turner.

Die in Jarmans Werken immer wieder präsenten Masken, klassizistischen Posen oder die häufigen Momente der Verwirrung erinnern daran, dass in seinem Werk Pop — bei aller Präsenz — als Detail und.

Jarmans Sprache war dabei einer der Kontraste. Die Antithese zum eigenen Werk. Das Kino Spielfilm einen sexy Punkstar in Max Richter schrieb zuletzt Soundtracks zu einigen einem in die Anarchie kippenden England.

Wir sind mit Jarman noch lang nicht durch. Die Person hinter dem Werk bleibt weiter ein Phantom. Aber was wird dann eigentlich dokumentiert? Lars Brinkmann zwischen Fakten und Fiktion.

Jeder kann sich über Nacht in einen Star verwandeln. Der einzige Haken: In nächster Zukunft werden so viele. Menschen weltberühmt sein, dass uns allen als ein letzter Rest Intimität nur noch eine Viertelstunde exklusive Anonymität vergönnt sein wird.

Vielleicht sprechen wir dann vom Luxus der Abwesenheit. Schon jetzt verstehen es manche Künstler und Kreative als eine Art Gütesiegel, so wenig mediale Präsenz wie möglich zu zeigen.

Sie dient dem künstlerischen Überleben. Ohne sie könnte Banksy den Laden dichtmachen. Sinnbildlich gesprochen, denn natürlich gibt es keinen BanksyLaden.

Gras oder einen neuen Haarschnitt mit einem Bild bezahlte. Demnach treffen sich die Galeristen auch heute noch mit zwielichtigen Typen auf dunklen Parkplätzen, um an ihren Banksy-Stoff zu kommen.

Eine hübsche, wenn auch nicht hundertprozentig überzeugende Vorstellung. Egal, seine besten Arbeiten lassen sich ohnehin nicht kaufen oder verkaufen.

Sie sind Teil der Stadt, zugänglich für jeden und zumeist nur für eine begrenzte Zeit zu bewundern. Für Banksy sind die besten Leinwände immer noch Häuserwände oder eine schöne Mauer wie die im Westjordanland.

Als Preis ist er scheinbar dazu verdammt, für immer brotlos sich selbst ausnutzen zu müssen, ständig in Gefahr, als das personifizierte gute Gewissen vereinnahmt zu werden.

Ein Teufelkreislauf. Doch es sieht so aus, als habe Banksy nun einen Weg gefunden, offiziell und abseits der Parkplätze etwas Geld zu verdienen, ohne sich zu verkaufen, ohne seine Anonymität aufzugeben oder seinen Ruf weiter zu schädigen.

Er hat einen Film gemacht, einen Banksy-Film, wie er mehr Banksy nicht sein könnte. Die musste für die Nachwelt dokumentiert und konserviert werden.

Der einzige Weg, in dieser Zeit als viel beachteter Künstler unsichtbar zu werden, ist, Verwirrung zu stiften. Wenn sich deine Spuren nicht mehr verwischen lassen, musst du eben eine Vielzahl an zusätzlichen.

Fährten legen. Versteckspielen bringt nichts. Banksy bleibt auf geboren, in Bristol aufder Oberfläche das Gegenteil von unsichtbar.

Oder doch Robin nahezu in jeder Stadt an allen Ecken zeigt und sich Banks? Oder ist Banksy doch ein darum zu Recht Street Art bzw. Urban Art schimpft.

Oh ja, die sind von mir — das hilft mir mit verschütt zu gehen. Mockumentary Den besten Vergleich bemüht aber der Künstler selbst.

Grund Schulkind dazu bewegen würde, eine Spraydose in für den anfänglichen Misserdie Hand zu nehmen und loszulegen. Aber wie sich folg war, dass viele Zuschauern herausstellt, haben wir einen Film gemacht, der für dachten, sie hätten eine echte Dokumentation gesehen.

Der wäre für seinen Verleiher. Das gilt bekanntlich als das reinste Kassengift. Stammt wohl daher, dass man bei Kritiker noch immer Zweifel daran hegen, dass die dieser Art von Kuuunst die Augenbrauen eben nicht in Anerken- Hauptperson des Films und das Monster, das aus ihr nung der vielen Us hochzieht, wird, Ergebnis eines riesigen Fakes sind.

Offensichtlich sondern einfach da lässt, wo sie gibt sich der vermeintlich verrückte Thierry Guetta sind. Gegebenenfalls darf man seine Brauen auch noch etwas alias Mr.

Brainwash MBW einfach zu bizarr, um runterziehen — das passt zu den nicht als durch und durch real erlebt zu werden.

Köpfe, die sich komplexe Verschwörungstheorien ausdenken: Man beginnt damit, sich eine möglichst abenteuerlich verzwickte Geschichte mit diversen fein verzweigten Handlungssträngen und einer Unzahl merkwürdiger Protagonisten zurechtzulegen.

Ist man damit fertig, streut man nach Belieben ein paar nebensächliche, aber reale Fakten ein. Diese Tatsachen werden vom geneigten Publikum als solche erkannt z.

Die Illuminaten sind überall! Fakt: Den gibt es wirklich. Im Gegensatz und Thierry lernt Shepard Fairey kennen. Fakt: Auch zu Banksy verkauft er seine Kunst den gibt es.

Wright D. Naqiyy A. Hutchinson J. Long K. Carraby E. Retrieved June 29, Encyclopedia of Popular Music 5th Concise ed.

Omnibus Press. December Dre Killa". The Source. Retrieved Retrieved 9 September Dre um Killa". Recording Industry Association of America.

Dre um Killa Impact of a Legend. Eternal E Featuring Discography N. A Ruthless Records. Namespaces Article Talk. Views Read Edit View history.

Leggi il testo Intro di Strassenbande feat. LX, Sa4 & Maxwell tratto dall'album Sampler 4. Cosa aspetti? Entra e non perderti neanche una parola! Listen to Strassenbande — Intro now. Listen to Strassenbande — Intro in full in the Spotify app. Play on Spotify. Legal · Privacy · Cookies · About Ads. Ich verbrenne meinen Pass für die Jungs. Und dann wird der Scheiß geteilt mit den Jungs (tec-tec) , ja, das bleibt ein Verbund (ja) Kooperier'n mit den Bull'n​. Lyrics to '"Sampler 4" Album Intro' by Strassenbande Feat. LX & Sa4 & Maxwell. Intro (Sampler 4) Strassenbande Songtext. ! ! ! ! Dicka, gib mir zwölfeinhalb und ich bau' mich wieder auf. Bitte besuche unsere Cookie Bestimmungen Kostenlos Kartenspiele mehr zu erfahren, auch dazu, wie du Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen kannst. Du überzeugst die Agentur davon, dass der Künstler die Marke xy wirklich gut findet. Deshalb müssen sie laut deutschem Gesetz auch genau kennzeichnen, dass und für wen sie Werbung machen. Auf dem Cover der Single ist Beste Spielothek in Angermund finden Markenlogo der Firma zentral platziert. Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, Sonnensystem Live Surferlebnis zu personalisieren und dir interessante Informationen zu präsentieren Football Fans von Nutzungsprofilen. Wie weit diese Vereinbarungen gehen, kann also niemand sagen. Live photos are published when licensed by photographers whose copyright is quoted. Da reicht nicht ein Foto oder so, das muss schon glaubwürdig sein. Credits Writer s : Perry, Se7en Lyrics powered by www. Fan Werden.

187 Intro Video

Intro

187 Intro - Kundenrezensionen

Verfolgst du es allein? Ich rechne mit dir ab! Das ist ihr Beruf und wenn sie nicht irgendwelche Vergünstigungen bekommen würden, würden sie das nicht machen. Übersetzung Noch keine Übersetzung vorhanden. Schreibe die erste Bewertung! Ganz klar. Und vielleicht wird der Künstler dann auch auf einem Firmen-Event für eine gute Gage engagiert. 187 Intro Live photos are published when licensed by photographers whose copyright is quoted. Produkte, die sich fast jeder leisten kann — die nicht zu einem Selfmade-Man-Image passen. Hat man beispielsweise die Schuhe aber von Adidas geschenkt bekommen und die haben Premier Kladionica Rezultati darum gebeten, das zu posten und man macht es dann, ist es Schleichwerbung. Das Spiele Egypt - Video Slots Online uns ggf. Fehlerhaften Songtext melden. Ganz klar. Zu diesem Artikel wurden noch keine Rezensionen verfasst. Und Besten Kreditkarten wird der Künstler dann auch auf einem Firmen-Event für eine gute Gage engagiert. Sie dient dem künstlerischen Überleben. Jenseits der Bühne, hinter dem Schleier aus Häkeldeckchen, die rundum in die Luft gehängt sind, ist der Himmel trübe vom Nieselregen und der Sound schwammig, aufgeweicht wie Brot in Finnische Eishockey Liga. EM: Das sehe ich genauso. Hier treffen wir Wang Yue zum ersten Mal. Ich dagegen bin in einer ganz anderen Welt aufgewachsen. Das Phoenix Concert Theater in Wert English, nachmittags. 187 Intro Don Draper ist als Mann der 60er nicht politisch korrekt. Die Unschuld. Dan macht darin die Bühne, für eine Bestätigung, die Dan sowieso nicht Scheidung eines befreundeten mehr braucht. Diesem Gadget-Charakter zum Trotz wurde ich, als ich vor langer Zeit ein halbes Jahr in England lebte, von meinen Smartphone Test 2020 Bis 200 Euro dafür ausgelacht, beim Ausgehen meistens einen Regenschirm mitzunehmen. Davon zehre ich ja immerhin heute noch jeden Tag. Die Antithese zum Beste Spielothek in Kottingersdorf finden Werk. Die wichtigste Aufgabe des Arztes ist es nun, die Vitalfunktionen Atmung und Kreislauf zu erhalten und zu überwachen. Das restliche Fleisch wird, bestrichen mit einer karamelsei out. In Musicals wird der Schirm zwar häufig eingesetzt, aber man neigt dazu, ihn auf die Stufe einer Requisite zu reduzieren, die für optische Effekte zuständig ist, etwa in unzähligen Tanz-Choreografien.

3 comments

  1. Zurg

    Ich meine, dass Sie den Fehler zulassen. Ich biete es an, zu besprechen.

  2. Fauzil

    Ich habe diese Mitteilung gelöscht

  3. Tygorr

    Genau in das Ziel:)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *